Logo
21.04.2019

Regionspokal 2019 - Finalrunde

Der SV Windhagen als durchführender Verein und Hans-Peter Pfefferkorn als Beauftragter für den Pokalspielbetrieb konnten zufrieden sein. Trotz strahlendem Sonnenschein waren alle angemeldeten Mannschaften auch erschienen.

Das Turnier startete um 10.00 Uhr mit den Halbfinals der Jugend A-C. In der Jugend-A-Klasse setzten sich in den Halbfinals die favorisierten Mannschaften des SV Windhagen und des TTC Ockenfels durch. Der SV Windhagen siegte mit 4:1 gegen die Zweite aus Mülheim. Der TTC Ockenfels gewann ebenfalls mit 4:1 gegen Mülheims Erste. Im Finale konnte dann nur Louis Mesenholl den Ockenfelsern einen Punkt retten. Wobei das Ergebnis auch noch knapper hätte ausfallen können. Den Siegpunkt holte Vincent Keßler vom SV Windhagen erst im fünften Satz gegen wiederum Louis Mesenholl.

Im Jugend- B-Pokal das gleiche Spiel. in den  Halbfinals gab es  jeweils klare Siege für den TTC Ockenfels II und die TTG Moseltal. Das Finale hier wurde jedoch zu einer spannenden Angelegenheit. Es ging bereits im ersten Einzel mit einem 5-Satz-Sieg für Paul Haschke (TTC Ockenfels) los. Nach zwei weiteren Einzeln und dem Doppel stand es dann 2:2. Es folgte ein klarer Sieg für Paul Haschke und ein ebenso klarer Sieg für Eric Radtke (TTG Moselthal) 3:3. Im letzten Spiel musste also die Entscheidung fallen. Die einzige weibliche Teilnehmerin, Sophie Bolkenius sorgte schließlich für den Moseltaler Sieg.

Der Jugend- C-Pokal ging schließlich an den TTC Olympia Koblenz. Auch hier waren die Halbfinals recht deutlich. Mit jeweils 4:0 zogen der TTC Olympia Koblenz und der TuS Rot-Weiß Koblenz ins Finale ein. Aber dann wurde es doch spannend. Von den ersten drei Einzeln wurden zwei erst im fünften Satz entschieden, so dass Rot-Weiß Koblenz mit 2:1 in Führung ging. Auch im Doppel führten die Rot-Weißen bereits mit 2:0 (beide Sätze erst in der Verlängerung). Doch dann zeigten die Olympianer Kampfgeist. Der wurde belohnt. Das Doppel ging mit 3:2 an die Olympianer. Auch im nächsten Spiel musste sich Kolja Bomm (TTC Olympia Koblenz) durch fünf Sätze beißen, bevor es 3:2 für Olympia stand. Im letzten Einzel machte dann  Aliasghar Khosravibigdeli den Sack für die Olympianer zu.

Die ersten KO-Runde der Herren startete erst zeitverzögert, da die hereinscheinende Sonne die Benutzung von drei Tischen unmöglich machte und die Jugendlichen zeitweise die Tische noch blockierten.

Die Finalpaarungen hießen schließlich:
Herren A: SV Windhagen - SG Weißenthurm/Kettig
Herren B: TTC Olympia Koblenz - VfL Oberbieber
Herren C: TTC Grün-Weiß Erpel  - SG Weißenthurm/Kettig III
Herren D: TTC Grün-Weiß Erpel II - TTC Maischeid

Sieht man sich die Aufstellungen der einzelnen Mannschaften an war in den Herren B-D-Klassen so mit den Finalpaarungen nicht zu rechnen. Der TTC Olympia Koblenz war in der Herren -B-Klasse nur zu zweit angereist, da der Käptn der Mannschaft am Morgen seine Teilnahme verletzungsbedingt abgesagt hatte. Der Jugendspieler Kolja Bomm war ja nun ohnehin vor Ort und wurde eingesetzt. Ansich ein unmögliches Unterfangen im Halbfinale die hoch favorisierten Horhausener in der Aufstellung Kahlenbach, Jung, Scheel und Schlangen zu schlagen. Doch durch geschickte Aufstellung in Einzeln und dem Doppel schafften die Olympianer das Unmögliche und zogen ins Finale ein. Gegen den VfL Oberbieber war aber dann Schluss. Die Oberbieberer holten den Pokal und dürfen nun am 12. Mai 2019 unsere Region im Verbandspokal vertreten.

Aber auch der VfL Oberbieber musste im Halbfinale der Herren-B-Klasse beißen. Der TTC Rheinbrohl war in der Besetzung Scharrenbach, Scharrenbach, Freyhardt ein ernst zu nehmender Gegner. Nach drei Einzeln und dem Doppel stand es 2:2. Mathias Waldorf und Thomas Bauer holten jedoch dann zwei Einzelsiege und schafften den Einzug ins Finale.

Auch in der Herren C- Klasse wollte der VfL Oberbieber ins Finale. Mit der recht hochkarätigen Aufstellung Peters, Ahlfeld, Katheder, Nickolaus sollte dies ansich zu schaffen sein. Obwohl die SG Weißenthurm/Kettig III auf Ingo Werner verzichten musste (er half in der ersten aus) schafften die Oberbieberer den Finaleinzug nicht. Von drei 5-Satz-Spielen hieß der Sieger zweimal SG Weißenthurm-Kettig, die dann mit 4:3 ins Finale zogen. Die Erpeler siegten dann aber gegen die SG Weißenthurm/Kettig III recht deutlich mit 4:1 und dürfen nun am 11. Mai in Windhagen um die Fahrkarten für die deutsche Pokalmeisterschaft mitmischen.

Oberbieber zum Dritten in der Herren-D-Klasse. Aber irgendwie schien an diesem Tag das Glück immer auf der Seite des Gegners zu sein. Dabei führte Oberbieber nach drei Einzeln und dem Doppel bereits mit 3:1, bevor die Erpeler Zweite noch mal aufdrehte und das nicht nur an den Tischen, sondern auch auf der Tribüne. Die letzten drei Einzel gingen allesamt an Erpel. Der "vierte Mann" auf der Tribüne trug sicher dazu bei, dass Michael Pohl nach 2:1 Satzrückstand das Ding noch drehen konnte. Im Finale musste der TTC Erpel II dann seinem Gegner TTC Maischeid zum Sieg gratulieren.

In der Herren - A-Klasse siegte der SV Windhagen. Beide Mannschaften waren nicht unbedingt in ihrer besten Aufstellung angereist. Auf Windhagener Seite waren jedoch Daniel Wichmann, Sebastian Jungblut und Alexander Pütz nicht zu schlagen. Sie dürfen nun am 12. Mai zum zweiten Mal ihren Heimvorteil nutzen und lösen dann vielleicht noch mal die Fahrkarten zur deutschen Pokalmeisterschaft.

Im Damen-A-Pokal gab es ebenfalls zwei teilnehmende Mannschaften. Der TTC Mülheim-Urmitz/Bhf. siegte letztlich deutlich mit 4:0. Ein bisschen ärgern konnten die Damen von den TTF Asbacher Land die Mülheimer jedoch schon. So musste Jenni Sieger erst im fünften Satz ihrer Gegnerin zum Sieg gratulieren und auch das Doppel war durchaus sehenswert. Die Mülheimer spielen nun am 12. Mai ebenfalls um die Qualifikation für die Deutschen Pokalmeisterschaften.

Vielen Dank an den SV Windhagen für die wieder einmal hervorragende Durchführung und Hans-Peter Pfefferkorn für die Turnierleitung und die schönen Fotos.

 

 


Zeitraum