Logo
18.03.2019

1. Damen überrollt Tabellenführer Sindelfingen

Am vergangenen Wochenende standen für die Regionalligadamen des TTC Mülheim-Urmitz/Bhf. die letzten beiden Heimspiele der Saison 2018/2019 auf dem Programm.

Den Auftakt machte die Partie gegen den Spitzenreiter VfL Sindelfingen. Die Gäste standen vor dem Spieltag mit lediglich zwei Minuspunkten auf Platz 1 der Tabelle, mussten jedoch wie schon die gesamte Rückrunde auf die etatmäßige Nummer drei verzichten. Der TTC hingegen trat zum ersten Mal in 2019 mit Spitzenspielerin Carolin Freude an.

Die Doppel wurden geteilt: Während Meng Li und Larissa Berger siegten, unterlagen Carolin Freude und Annika Koch. Das sollte an diesem Nachmittag der einzige Gästepunkt bleiben. Denn alle folgenden sieben Einzel gingen allesamt an die Rheinländerinnen. So schlugen Freude und Koch beispielsweise die Spitzenspielerin aus Sindelfingen, Jasmin Lorenz-Kovacs, ohne jeglichen Satzverlust. Und auch Meng Li und Larissa Berger konnten im hinteren Paarkreuz überzeugen.

„Das war schon eine sehr überzeugende Leistung“, kommentierte TTC-Sportwart Jens Koch die Leistung des Teams. “Sindelfingen hatte mit Sicherheit nicht den besten Tag. Dies haben wir genutzt“. Beflügelt von dieser Leistung wurden auch die Gäste aus Stühlingen am folgenden Sonntag deutlich mit 8:2 geschlagen. Wie tags zuvor wurden erneut die Doppelpunkte geteilt. Diesmal waren jedoch Carolin Freude und Annika Koch erfolgreich, währenddessen Meng Li und Larissa Berger sich im Entscheidungssatz geschlagen geben mussten. Eine weitere Niederlage gab es an diesem Mittag für Carolin, welche gegen die Ex-Schweizer Nationalspielerin Monika Kuribayashi verlor.

Wurden Meng und Larissa im Doppel noch knapp im fünften Satz geschlagen, bewiesen sie im Einzel Nervenstärke und siegten gegen Laura Schärrer jeweils im finalen Durchgang.

Team bleibt bestehen

Mit neun Minuspunkten rangieren die Damen des TTC nun weiterhin auf Platz 4 der Tabelle. „Der mäßige Saisonstart war suboptimal, sonst würden wir nun um Platz 1 kämpfen“, so Jens Koch.

Freudige Nachrichten gab es auch nach dem Spiel: Neben der Verpflichtung von Mélodye Blanchet, welche aus dem hessischen Staffel an den Rhein wechselt, konnte Koch die Vertragsverlängerung von allen weiteren Spielerinnen verkünden.


Zeitraum